,,Alles begann im Jahre 1979, als mich eine Reise übers Land nach Asien führte. In Afghanistan und Pakistan kam ich das erste mal mit wunderschönen Kunsthandwerken und Textilien in Berührung. Die Faszination und Interesse liess mich nicht mehr los und so kam ich auch rasch mit den Herstellern in Kontakt.

Durch die verschiedenen Gespräche zeigten sich schnell auch die Probleme der Menschen in diesen Ländern. Ich wollte diesen begabten Kunsthandwerkern helfen und kam auf die Idee des Direktimportes. Die Hersteller sollten direkt profitieren, gleichzeitig  wollte ich auch soziale Projekte unterstützen, welche sich für die Menschen vor Ort und die Menschlichkeit einsetzen. 

Im Jahre 1981 nahm ich alles Ersparte und reiste ein zweites mal nach Asien. Meine erste Kollektion enstand, die ich auf dem Flohmarkt in Zürich und auf Warenmärkten mit Erfolg verkaufte.  Nach einiger Zeit bemerkte ich, dass ich zu Stoffen und Stickereien einen besonderen Bezug hatte. Bald konzentrierte ich mich auf Bekleidung und Stickereien.

So entwarf ich vermehrt eigene Kleider sowie Stoffkombinationen und verwirklichte meine eigenen Ideen mit den Herstellern aus Nepal, Indien und Indonesien. So ist es noch heute. Fast jedes Jahr besuche ich meine Hersteller, mit welchen auch tiefe Freundschaften entstanden sind. Der grösste Teil des Sortimentes entsteht direkt bei den Produzenten.

Seit Beginn habe ich mich entschieden nicht in die Grosshandelsmaschinerie zu gelangen, sondern die Hersteller und Arbeiter in den Ländern, die für uns produzieren sollen faire Preise erhalten für ihre Arbeit.
So setzen wir uns ein für den fairen Handel und verbesserte  Arbeitsbedingungen für alle Beteiligten. 
Ebenso unterstützen wir Projekte im In- und Ausland mit unserem persönlichen Einsatz und finanziellen Mitteln.

Der persönliche Kontakt zu den Kunden ist uns genauso wichtig wie den zu den Herstellern.”